Unsere Streuobstwiese - Bestandteil naturnahen Lernens

Der erste Meilenstein bei der Umgestaltung unseres Schulgeländes zu einem Ort naturnahen Lernens war die Pflanzung der 15 Obstbäume im Herbst 2005. Vereine und Personen im Schöpstal spendeten jeweils einen Obstbaum und konnten sogar bei der Pflanzung dabei sein.

 

Nach der Pflanzung während des Herbstfestes 2005 gingen die Kinder der damaligen 4. Klasse an das Aufnehmen des Baumbestandes. Sie schrieben Sorte und Spender des Baumes auf einen dafür vorbereiteten Lageplan. Somit kann jederzeit festgestellt werden, wo welcher Obstbaum steht.
 
Lageplan aller Obstbäume auf der Streuobstwiese
 

Beobachtungen auf der Streuobstwiese

Wir nutzen die Streuobstwiese zunächst für Beobachtungen. Die Blüte der verschiedenen Bäume wird fotografiert. Wir dokumentieren Blühtermin, Blühdauer und die Anzahl der Früchte, die am Baum reifen. Für diese Dokumentation nutzen wir eine Wandzeitung in unserem Schulhaus. Jährlich wird an die Baumspender ein Brief verfasst, der sie über den Zustand ihres gespendeten Obstbaumes in Kenntnis setzt. Natürlich sind wir schon sehr gespannt auf den Zeitpunkt, zu dem es viele Früchte auf unserer Streuobstwiese geben wird. Bisher reichte es aber auf alle Fälle schon zum Naschen.